MORITZ SIMON GEIST

Bass, Techno und Roboter! Moritz Simon Geist ist Medienkünstler, Ingenieur und Robotermusiker. Jeder Sound in seinen atemberaubenden Performances wird von Robotern gespielt. Kleine Motoren schlagen auf Metall, 3D-gedruckte Robo-Kalimbas vibrieren mit tiefen Bassklängen, geborgene Teile von alten Festplatten klicken und schneiden. Über mehrere Jahre hinweg hat sich Moritz Simon Geist verpflichtet, alle seine DIY-Roboterinstrumente zu bauen, zu optimieren, zu testen und zu spielen.

TOM DER TROMMLER

Braucht man zum Musizieren wirklich musikalische Vorkenntnisse?

Braucht man dazu wirklich Instrumente?

Oder muss man einfach nur neugierig und phantasievoll sein?

 

Elbtonal Percussion nimmt junge Musikinteressierte mit auf eine Entdeckungsreise: Gemeinsam wandeln sie auf den Spuren von Tom der Trommler, bekannt aus dem gleichnamigen Hörspiel. Alltagsgegenstände, die alles andere als Musikinstrumente sind, werden mit Elan und Phantasie zum Klingen gebracht, und auch Bodypercussion darf dabei nicht fehlen!

Da wird aus jedem kleinen Zuhörer ein Trommler - und das Beste: fast alles, was die Kinder im Konzert ausprobiert haben, lässt sich auch zu Hause umsetzen.

Denn musikalisch ist jeder – und Musik ist überall!

Fotocredit © TomderTrommler

GEBRÜDER TEICHMANN

Andi und Hannes Teichmann sind als Musiker, DJs, Labelmacher und Kulturakitivisten ein fester Teil des Berliner Techno Undergrounds. In dieser Zeitspanne haben sie auch den Umbruch Berlins von einer subkulturellen Oase, zu einer globalen Marke erlebt. Doch hat sie der kommerzielle Aspekt der Clubkultur nie interessiert:
Geprägt hat die Söhne eines Multiinstrumentalisten die DIY Kultur der frühen Szene mit ihrer steten Suche nach Diversität und der spielerischen Lust an Improvisation und Transformation. Statt es sich im Hype um Berlin und Techno gemütlich zu machen, haben die beiden DJs und Live Elektronik Musiker immer die Schnittstellen zu anderen Kulturen und Musiken gesucht. 

ESELS ALPTRAUM

das antikapitalistische 

Jodelduo

Jodeln klingt für Viele nach Heimatkitsch & Konservatismus - Nicht mit uns! Als 1. anarchistischer Traditions- und Folkloreverein jodeln wir gegen die Beschissenheit des Systems und für das gute, schöne, lustvolle Leben. Die Abrissbirne der Volksmusik sorgt für einstürzende Mauern und aufbauende Stimmung!

Love Yodel - Hate Fascism!

KARL HEINZ JERON

Fresh Music for Rotten Vegetables

Selbstgebaute elektronische Klangerzeuger werden mit der elektrischen Spannung aus dem gesammelten Gemüse gespeist und gesteuert. Je nach Zustand des Gemüses werden Ton, Klangfarbe und Lautstärke variiert. So entsteht ein improvisiertes Musikstück, aus einfachsten Bauteilen und einer Beilage. Die Klanginstallation nimmt Bezug auf das Konzept der Aleatorischen Musik, einer Musik die auf Zufall und Improvisation beruht, und auf John Cage, Pierre Boulez und Iannis Xenakis zurückgeht. Des Weiteren lies sich Karl Heinz Jeron vom Titel des Debütalbums der kalifornischen Politpunkband Dead Kennedys aus dem Jahr 1980 inspirieren, das “Fresh Fruit for Rotting Vegetables” heisst. Die Band bringt in ihren Songtexten vor allem Kritik an sozialer Ungleichheit zum Ausdruck.

https://jeron.org/

Fotocredit © Marlene Burz

DIRK DRESSELHAUS/ SCHNEIDER TM 

Von 1988 bis 1997 spielte und sang Dirk Dresselhaus in Indie-Rock-/Noiserock- und Pop-Bands wie Locust Fudge, die 2004 und 2018 wieder belebt wurden, und Hip Young Things, woraufhin er sich ab 1997 mehr mit elektronischer Musik beschäftigte und das Projekt Schneider TM startete, mit dem er sich für einige experimentelle Elektro-Freakpop Alben und Indie-Hits wie Reality Check, Frogtoise, Pac Man/Shopping Cart oder eine Coverversion des Songs There Is a Light That Never Goes Out von The Smiths mit dem Titel The Light 3000, eine von u. a. John Peel und The Wire hochgelobte und zu einer der besten Cover-Versionen aller Zeiten gewählte Kollaboration mit Kptmichigan, verantwortlich zeigte. Schneider TM wird als einer der Erfinder des Musik Genres Indietronic oder auch Indietronica genannt.

TAUSENDPIXELKURZEKANTE

& Fraktal 

tausendpixelkurzekante versteht sich als  gemischte Salatschüssel aus Musik und Kunst, wobei die einzelnen Zutaten ihren eigenen Geschmack und Konsistenz bewahren. Für das diesjährige Festival wird Manu eine audiovisuelle Performance mit einem selbstgebauten (!) Synthesizer aufführen. Eine Traumreise durch die Möglichkeiten der elektronischen Klangerzeugung steht uns bevor.

Wann: Freitag // Cassiogarten

Link zu Fraktal

Fotocredit © Manuel Strube

AUSSTELLUNGSKONZERT: 

GAMUT INC 

Musikmaschinen & Leuchtstoffröhren

Cassio: (max 20. Personen)

18:30 - 19:00 Uhr 

Foto: Christoph Voy

PAPRYKALABA (Polen)

Paprykalaba ist ein All-Comer-Orchester mit Sitz in Warschau, das „Musik“ auf Instrumenten aus Gemüse spielt. Es wurde als Tributband an das ukrainische Hutzul-Punk-Ensemble Perkalaba aus Iwano-Frankiwsk gegründet. Da jedoch keines der Orchestermitglieder weiß, wie man echte Instrumente spielt, beschlossen sie, Coverversionen von Perkalaba-Liedern auf Gemüse zu machen: also Papryka + Perkalaba = Paprykalaba.

Fotocredit © Paprykalaba

ATONOR

mit Instrumenten von Erwin Stache

Alltägliche Gegenstände brechen aus ihrer ursprünglichen Funktion aus, wenn die skurrilen Musikmaschinen des Komponisten und Klangobjektebauers Erwin Stache sich im elektroakustischen Konzert mit der bizarren Klangwelt des Ensembles Atonor verbinden. Scherengitter, Saitenschaukel, Tonschnüffler, MIDI-Fone, Kilo Ohm, Klangflussreiniger und Optomäuse – Gegenstände, die man kennt und nicht wiedererkennt oder die man nicht kennt und über die man staunt. Auf zahlreichen Veranstaltungen und Festivals europaweit vertreten, erzeugt das Programm der Leipziger und Berliner Künstler eine faszinierende Magie der Dinge, die Neugier und Lachen, Fragen und Grübeln, Rhythmus und Experiment vereint.

Foto Fotocredit © Kollegen2,3

KONZERTE

Mehr davon? Folge uns!

WE SOCIALIZE