PROJEKTE

Documenta 15 // Citizenship
Das Local Horn -
ein kommunizierendes Schiffsinstrument

photo_2022-06-06_14-19-31
photo_2022-06-06_14-19-31

press to zoom
03_Manuel_Strube
03_Manuel_Strube

press to zoom
02_Manuel_Strube
02_Manuel_Strube

press to zoom
photo_2022-06-06_14-19-31
photo_2022-06-06_14-19-31

press to zoom
1/9

Was: Local Horn für die Citizenship
Ort: Spree und Havel
Wer: Selbstgebaute Musik mit Manuel Strube
und Matthias Kremsreiter
Auftraggeber: ZK/U Berlin 
Zeitraum: Juni, Juli, August 2022

Selbstgebaute Musik entwickelt gemeinsam mit den Mitfahrenden, den Gastinitiativen und spannenden Fundstücken der Besucher:innen an Land ein Local Horn.  Basierend auf der akustischen Schifffahrtssprache soll eine eigene Kommunikation entwickelt werden, die nicht wie sonst auf Schiffen vor allem der strukturelle Verkehrsregelung dient, sondern auf zwischenmenschliche und zwischenschiffliche Kommunikation sowie auf das Umfeld und Bewegung der Landschaft und Leute bis zur documenta, eingeht.

Das Instrument, bzw. Instrumentenkonglomerat wird ohne Strom betrieben. Die zum Teil notwendige Luft wird mit Muskelkraft erzeugt, andere akustische Ereignisse zum Beispiel durch empfindliche Membranen. Es können nicht nur sehr schiffhorntypische laute Töne erzeugt werden, sondern auch sehr leise, die vor allem  in einem bestimmen Bereich zu hören sind, wie zum Beispiel über dem Schiff (auf einer Brücke) rechts oder links (an einer speziellen Uferseite oder seitwärts vorbeifahrenden Schiffen) oder nur auf dem Schiff selbst. 

Kultursommer Installation im Monopol Berlin 

monopol_kultursommer_©Lea_Grönholdt7-2
monopol_kultursommer_©Lea_Grönholdt7-2

press to zoom
monopol_kultursommer_©Lea_Grönholdt325-2
monopol_kultursommer_©Lea_Grönholdt325-2

press to zoom
monopol_kultursommer_©Lea_Grönholdt225-2
monopol_kultursommer_©Lea_Grönholdt225-2

press to zoom
monopol_kultursommer_©Lea_Grönholdt7-2
monopol_kultursommer_©Lea_Grönholdt7-2

press to zoom
1/13

Was: Klanginstallationen Workshop und Live Sample
Ort: Monopol Berlin 
Wer: Selbstgebaute Musik mit Matthias Kremsreiter 
Auftraggeber: Kultursommer Berlin
Zeitraum: 2. August 

Anschauen und Hören, selbst bauen und dann live Sampeln und wieder zuhören. Diese drei Teile bauen inhaltlich aufeinander auf: In den drei riesigen Räumen der ehemaligen Schnapsbrennerei sind Klanginstallationen mit drei unterschiedlichen Klangerzeugungen zu sehen; zum Beispiel ein Wassertropfen, der über 10 Meter auf verschiedene kleine Konservendosentrommeln fällt. Nach diesen Prinzipien können drei unterschiedliche kleine Instrumente selbst gebaut werden: Dosengitarren, Ballontröten und Membranrasseln. Anschließend können diese Instrumente im dritten Bereich mit Liegenstühlen und DJ Set live gesampelt und in die Musik des Tages und Abends integriert werden. So entstehen an den drei Orten völlig unterschiedliche Varianten des Zuhörens, Zusehens und Mitmachens oder einfach des gemütlichen Sitzens.

SCHLOSSFESTSPIELE
POTSDAM

04_Manuel_Strube
04_Manuel_Strube

press to zoom
08_Manuel_Strube
08_Manuel_Strube

press to zoom
11_Manuel_Strube
11_Manuel_Strube

press to zoom
04_Manuel_Strube
04_Manuel_Strube

press to zoom
1/11

Was: Brückenbespielung Schlossfestspiele 
Potsdam
Ort: Planitz-Brücke Potsdam
Wer: Selbstgebaute Musik mit Matthias Kremsreiter und Manuel Strube
Auftraggeber: Schlossfestspiele Potsdam
Zeitraum: 12. Juni 2022

Selbstgebaute Musik bespielt die Fußgängerbrücken an der unteren Planitz mit kleinen Motoren, die über einen Sampler angesteuert werden und macht ihre Eigenheiten so hör- und erlebbar. Klingende Streben, klackernde Geländer, schabende Bohlen - jede Brücke klingt anders. Dabei spielen nicht nur die klangerzeugendem Elemente eine Rolle, sondern auch die jeweilige Position der Hörenden und die Umgebungsgeräusche.

ALEXANDERSOUNDS

alexandersounds_klein_WS01_©K23_10
alexandersounds_klein_WS01_©K23_10

press to zoom
alexandersounds_klein_WS01_©K23_15
alexandersounds_klein_WS01_©K23_15

press to zoom
alexandersounds_klein_WS01_©K23_2
alexandersounds_klein_WS01_©K23_2

press to zoom
alexandersounds_klein_WS01_©K23_10
alexandersounds_klein_WS01_©K23_10

press to zoom
1/10

Was: Nachdenkinstallation zur Anwohner:innen- & Nutzer:innenbefragung 
Ort: Haus der Statistik & Alexanderplatz
Wer: Selbstgebaute Musik 
Auftraggeber: Open Call: Gemeinsam um die Häuser ziehen, Haus der Statistik 
Zeitraum: 1. Mai - 1. Juli 2022

Alexandersounds experimentiert mit dem akustischen Umfeld am und um das Haus der Statistik und vor allem mit den Möglichkeiten und Wünschen, wie dieser Raum künftig klingen könnte. Dazu entsteht eine Art Nachdenkinstallationen - eine mobile Klangtafel die in einem kollektiven und workshopbasierten Prozess stetig weiterentwickelt wird, als Info- und Experimentierstation zugleich. Hier werden Sounds gemeinsam mit der Nachbarschaft und den Nutzer:innen des Haus der Statistik erfasst, erforscht und  verändert. Das Projekt findet im Rahmen des Open Call: ' Gemeinsam um die Häuser ziehen' statt. 

Das Riesenpappinstrument
im Umspannwerk

umspannwerk_workshop_©Frank_Rother1
umspannwerk_workshop_©Frank_Rother1

press to zoom
umspannwerk_workshop_©Frank_Rother75
umspannwerk_workshop_©Frank_Rother75

press to zoom
umspannwerk_workshop_©Frank_Rother71
umspannwerk_workshop_©Frank_Rother71

press to zoom
umspannwerk_workshop_©Frank_Rother1
umspannwerk_workshop_©Frank_Rother1

press to zoom
1/8

Was: Workshop Jam Session am Rieseninstrument
Ort: Altes Umspannwerk 
Wer: Selbstgebaute Musik mit Frank Rother, Klaus Gruber und Matthias Kremsreiter
Auftraggeber: opnrs
Zeitraum: 20. Mai 2022

Gemeinsam an großen Pappobjekten Musik machen? Das Rieseninstrument entwickelt und gebaut von Selbstgebaute Musik mit der Gestaltung von Frank Rother  machts möglich. Für 5 Minuten konnten Teilnehmende des Workshops selber einen Track kreieren und dabei lernen, aufeinander zu hören und gemeinsam Musik machen.

SOUNDS OF SILENCE

Was: Partizipative Klanginstallation
Ort: Tegel Süd 
Wer: Selbstgebaute Musik mit Matthias Kremseiter & Manuel Strube
Auftraggeber: Was geht ? Randbedingungen
Zeitraum: Nov. 21 - Jan. 22

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/9

Unter dem Motto “Was geht? Visionen von Zukunft und Gegenwart” haben wir uns mit Fragen von Zukunft, Kunst und Beteiligung beschäftigt: Wie hört sich die Nachbarschaft an, seitdem der Flughafen stillgelegt wurde? Welche Erinnerungen kommen hoch, wenn die alten Flugzeuggeräusche wieder ertönen? „Sounds of Silence“ von Selbstgebaute Musik lädt ein, über die Akustik von Tegel-Süd nachzudenken. Dafür stehen zunächst 4 dann 12 Lautsprecher auf dem Emstaler Platz, die in der ersten Phase Töne von früher abspielen und die auf dieser Gesprächsbasis Töne für die Zukunft entwickeln. So regen Geräusche an, über das Wohnumfeld nachzudenken. In der zweiten Phasen präsentierten wir diese Sounds in Tegel Süd den Anwohner:innen und waren Teil der Ausstellung Was Geht? im Haus der Statistik vom 28.-30. Januar 2022.

BETROPFTES GEMÜSE 

Ort: ZK/ - Zentrum für Kunst und Urbanistik
Wer: Selbstgebaute Musik / Artwork Desmond Garcia
Auftraggeber: Ort-Schafft-Material: AB Café
Zeitraum: 17.09.2021

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/13

Betropftes Gemüse wird Gemüse auf Ihre Resonanz untersuchen und damit ein kleines Percussion-Set bauen, die Gemüse Hohlkörper – wie Kürbis, Paprika, Melone - werden nicht mit Sticks und rein akustisch bespielt, sondern sind mit Kontaktmikrophonen ausgestattet und mit Wassertropfen betropft. Dieses Setup wird mit Effektgeräten und Mischpult für eine abendliche Performance benutzt.

Angeregt durch den untragbaren Ressourcenabbau präsentiert Ort-schafft-Material das AB Café – dies ist ein Festival, welches die Auswirkungen der Lebensmittelindustrie auf Umwelt und soziale Strukturen thematisiert.

Im Rahmen von 6 kostenlosen Treffen bemüht sich das AB Café, das Thema Essen aus zahlreichen Sichtweisen zu betrachten – von der Abfallwiederverwertung bis zum bewussten Konsum. Im Mittelpunkt stehen dabei Kultur, Kreativität und die Freude am Zusammensein.

DAS RIESENPAPPINSTRUMENT

Was: Partizipative Klanginstallation
Ort: Popkulturfestival 2021 
Wer: Selbstgebaute Musik, Desmond Garcia, Klaus Gruber, Matthias Kremsreiter, Justus Lemm 
Projektförderung: Fonds Darstellende Künste
Zeitraum: März - September 2021 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/11

Das Rieseninstrument ist eine überdimensionale Kollektiv-Spielwiese aus Pappe und Holz im Comicstil von Desmond Garcia. Es macht den Sound der Stadt hör- und spielbar: Digital durch getriggerte Samples oder akustisch mit Wassertropfen, Nagelbrett und  alte Klaviersaiten. Die Signale werden mit Mischpult, Effekten, Loopmachines und Sequenzern weiterverarbeitet. Künstler:innen und Kollektive werden eingeladen, gemeinsam mit den teilnehmenden Besucher:innen ein Live-Set zu mischen. Neben dem Thema Stadt & Resonanz stehen dabei Fragen der Kollektivität im Zentrum: Wie funktioniert das Zusammenspiel von Menschen mit unterschiedlichem (musikalischem) Background? Wie kann und soll dieses Zusammenspiel angeleitet und gefiltert werden? Und wie ist das alles, wenn es nur im Kopfhörer passiert?
Der aktuelle Forschungsprozess wird unterstützt vom Fonds Darstellende Künste.

photo_2021-10-10_02-36-45
photo_2021-10-10_02-36-45

press to zoom
photo_2021-10-10_02-35-55
photo_2021-10-10_02-35-55

press to zoom
photo_2021-10-10_02-37-07 (2)
photo_2021-10-10_02-37-07 (2)

press to zoom
photo_2021-10-10_02-36-45
photo_2021-10-10_02-36-45

press to zoom
1/5

KlangRaum.              Festival mit Klangexperimenten,
Soundgebastel, Krach und Kreativzeug

Was: Workshop und Klangexperimente
Ort: 
Kunst- und Kulturwerkhaus Zigarre, Heilbronn
Wer: Selbstgebaute Musik, Desmond Garcia, Klaus Gruber 
Projektförderung: Fonds Darstellende Künste
Zeitraum: 
09. Oktober 2021
14:30 bis 22:00 Uhr

Der Klangvorhang präsentiert zum ersten mal den KlangRaum mit Klangexperimenten, Workshops, visuellen Beiträgen verschiedener Künstler:innen und Live-Acts.

Beim Workshop „Zeichenroboter“ der randstelle können Kinder Roboter auf eine Kritzelreise schicken. Das Kollektiv Selbstgebaute Musik bietet ein Sammelsurium an lustigen, kreativen Instrumenten aus Recyclingmaterialien.

DIE STADTKLANGKARTE

Berliner Stadtkarte mit drei Fahrradtouren
Ort: Ganz Berlin
Wer: Selbstgebaute Musik und Steffi Gregor
Gestaltung: Lisa Schindler
Zeitraum: 2021 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

Wie klingt die Stadt und wie lässt sie sich bespielen? Berlin knattert, dröhnt, hallt, flötet, knirscht und quietscht! Ungeplant und zufällig entstehen durch die städtische Architektur oft bemerkenswerte Sounds: ein Zaun wird durch den Wind zur Harfe, eine Fassade zum Glockenspiel, eine Tiefgarage fasziniert mit ihrem Delay))ay))ay))

Wir wollen diese “Hörenswürdigkeiten” aus der Nebenei-Rolle holen und in den Mittelpunkt stellen.

 

 

Holt euch eure eigene Klangkarte hier. 

Die Satellitenorte der Karte 

 

Die Satellitenprojekte der Klangkarte wurden von Selbstgebaute Musik  und in Kooperation mit zahlreichen Künstler:innen und Initiativen  für die Klangkarte entwickelt:

 

Die Klolaborationsorgel am Haus der Materialisierung 

Ab 1. August -1. Oktober // Haus der Statistik Berlin 

(Zu ausgewählten Spielzeiten)

Interaktive Installation – „Transceiver“ von setzkasten//Stefan Vogelsinger

Ab 19. August bis 6. September mit Radios, danach weiterhin mit QR Code

Die KUGELBAHN in Hellersdorf

Kegeln ohne Regeln und Sensoren für die Ohren.

August bis Oktober 2021, Donnerstags von 15.00 - 18.00 Uhr.

Das DACHINSTRUMENT - Modell, Idee, Fragerunde

 @ ZK/U Berlin 

Workshopformat und Outdoorausstellung, 12.-24.August

Das RIESENINSTRUMENT: PAPPEDITION von SELBSTGEBAUTE MUSIK

5. September, Holzmarkt, Berlin.

 

Mehr zu den Satellitenorten findet ihr hier.

KLOLABORATIONSORGEL

Ort: Haus der Statistik
Wer: Initiativen aus dem Haus der Statistik: FahrArt, Kunst-Stoffe e.V., Material Mafia; Benjamin Wand
Auftraggeber: Selbstgebaute Musik Festival 21 
Projektkoordination: Manuel Strube 
Zeitraum: Juni - Oktober 2021 

Die Kloborationsorgel ist eine bespielbare Musikinstallation die aus mehreren Elementen besteht. Die Elemente wurden jeweils mit unterschiedlichen Personen und Initiativen aus dem Haus der Materialisierung am Alexanderplatz entwickelt, gesammelt und gebaut.

Die Klolaborationsorgel ist Teil der Stadtklangkarte und wurde im Rahmen des Festivals für selbstgebaute Musik 2021 konzipiert und im Rahmen des Ko-Marktes bespielt.

Missoirpissoir Beispielpinkeln 13 Personen_2021_11_05Artist Name
00:00 / 02:08

SINGENDE PINKELRINNE
mit Missoir®

Das RAW ist nicht nur bekannt für seine ausschweifende Partynächte, sondern auch seinem hausgemachtes Pinkelproblem. Wann und wie sich das ändern wird, ist noch unklar. Umso wichtiger (und witziger)  ist das gemeinsame Kollaborationsprojekt von Lena Olvedi, die ein Pissoir für Frauen entwickelt hat und gemeinsam mit SelbstgebauteMusik die singende Pinkelrinne präsentiert.

Die Rinne wird zum Keyboard und steuert Männer- und Frauenstimmen an, die das Wort Klo in unterschiedlichen Tonlagen singen - nur dass die Frauen hier die Männerstimmen „singen“ und die Männer die Frauenstimmen: Die Frauen den liegenden Bass und Tenor und die Männer den Alt und den tanzenden Koloratursopran.

Neben diesen augenzwinkernden Gender-Spielereien und den praktischen Nutzen auf dem Festival trägt das Klo auch hoffentlich dazu bei, die schwierige Situation der öffentlichen Toiletten auf dem RAW anzugehen.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/2

Ort: Selbstgebaute Musik Festival 20 // RAW
Auftraggeber: SGM Festival 21 
Projektpartner:innen: Lena Olvedi
Zeitraum: Juli - September 2020

CITY SOUNDS SLOVIANKS

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/9

Ort: Sloviansk / Ostukraine
Wer: Teilnehmer:innen und Anwohner:innen
von Sloviansk 
Auftraggeber: DRA e.V. / Auswärtiges Amt 
Zeitraum: Dezember 2019

Im Dezember 2019 war das SelbstgebauteMusik Kollektiv in Sloviansk, in der Ost Ukraine. In Kooperation mit der zivilgesellschaftlichen Organisation Drukarnia, mit dem DRA e.V. als Träger, gefördert vom Auswärtigen Amt, wurden in 4 Tagen sowohl mehrere Workshops, wie eine Ausstellung unter dem Titel „Sloviansk City Sounds“ durchgeführt.

DAS PROJEKT

Zusammen mit den StadtbewohnerInnen erkundigte das SelbstgebauteMusik Kollektiv Sloviansk und gemeinsam wurde nach Klängen der Stadt gesucht. Die Wege führten in das Zentrum, durch Innenhöfe, zu Garagen, raus in die Peripherie an Feldwegen vorbei, zu stillgelegten Fabriken. Auf dieser Tour wurden die Sounds gesucht und aufgenommen, interessante Objekte gesammelt und mitgenommen. Aber vor allem wurde mit Klängen ein Stadtbild aufgezeichnet, eine einzigartige Geschichte sowohl der Stadt wie auch des Landes in den letzten Jahrzehnten. Insbesondere aber auch in Bezug auf die aktuelle politische Situation der Ostukraine, im Krieg gegen Russland.

 Zusammen mit den WorkshopteilnehmerInnen wurden aus den gesammelten Objekten Instrumenten gebaut und die gesammelten Klänge gesampelt. Die Instrumente wurden ausgestellt und ihre Geschichten erzählt. Da die Idee des Recycling beim Instrumentenbau ebenfalls Inhalt des Workshops war, wurde eine kreative Lösung gefunden mit Pizzakartons und darin verbauten Mikros die Klänge abzuspielen. So konnten die Teilnehmenden und die Besucher der Vernissage am 20. Dezember 2020 in eine Komposition der Sloviansk City Sounds eintauchen.

SKATESOUNDS AMMA FI AMMAN 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/13

Was: Soundkeyboard @ Ammi fi Amman
Wo: 7 Hills Skatepark// Amman // Jordanien 
Wann: Juni 2019

AMMA FI AMMAN - Emancipatory Spaces Of Us ist eine öffentliche Interventionsreihe mit fünf temporären Kollektiven in Jordanien:


Verborgene Räume ausgraben, Plateaus leeren und Echos mit den Menschen aus den Ecken der Stadtstruktur erzeugen. Selbstgebaute Musik begibt sich auf Soundsuche auf dem 7 Hills Skatepark in Amman, um soziale und kulturelle Interaktionen der Jordanischen Subkultur auf experimentell musikalischem Wege zu erforschen und ihr emanzipatorisches Potenzial durch Skatesounds zu entfalten.

HEIMATMUSIK
DEUTSCH CHINESISCHES
AUSTAUSCHPROJEKT

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/7

Ort: Berlin / Brandenburg / Rügen
Wer: chinesische und deutsche SchülerInnen unterschiedlichen Alters
Auftraggeber: Interkultur GmBH, Mercator Stiftung
Zeitraum: August 2019

Bei einem deutsch-chinesischen Schüleraustausch des Robert_Blum Gymnasiums wurde in einem mehrtägigen Workshop ein Bühnenprogramm mit vier unterschiedlichen Gruppen entwickelt.

 

Die Grundidee des Projektes war eine Mischung aus angeleiteter aber vor allem auch selbstständiger Instrumentenentwicklung und Ideensammlung in Form von Exkursionen mit Besuchen bei unterschiedlichen Orten und Akteur*innen in Berlin und Brandenburg sowie Bauen von eigenen Instrumenten und Installationen in Gruppen. Mit den gebauten Instrumenten wurde dann gemeinsam mit dem Komponisten Johannes Grosz das Konzertprogramm entwickelt.

DER SINGENDE SCHRANK 
School Sounds Teil 3 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/6

Ort: Robert Blum Gymnasium, Berlin 

Wer: Kinder der 8. und 9. Klassen des Gymnasiums

Zeitraum: Dezember 2019 - Januar 2020

Musikalisches Projekt zur Erforschung von musikalischen Prinzipien anhand der Ausstattung von Klassenräumen. Der singende Schrank wurde mit einer präparierten Laubharke des Hausmeisters bei einer Schulaufführung bespielt.

DIE RIESENINSTRUMENTENBÜHNE
T.R.A.S.H.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/11

Workshopformat für den Instrumentenbau auf dem Artlake Festival 2019
Wer: Jugendliche des Kellercafés Finsterwalde
Wo: Finsterwalde und Bergheider See

Für die diesjährige Ausgabe des Festivals wurde ein neuer partizipativer Ansatz erprobt, bei dem gemeinsam mit den Jugendlichen des Kellercafés Finsterwalde und des Selbstgebaute Musik Kollektivs aus Berlin ein Floor entwickelt und betreut wurde. Dieser Floor sollte gleichzeitig als Bühne und als riesiges Musikinstrument genutzt werden, das von den Besucher:innen des Festivals bespielt werden konnte.

Für die Umsetzung der partizipativen Bühne wurden in vorgelagerten Workshops des Festivals verschiedene Klangmodule des Floors in offenen Workshops gemeinsam mit dem Kellercafé in Finsterwalde vor Ort entwickelt und gebaut. 

Die Teilnehmer:innen dieser Workshops haben dann die Möglichkeit beim Festival selbst die Ergebnisse zum Beispiel in Form einer kleinen Performance zu präsentieren. Zudem wird es weitere Workshops geben, bei denen man unter anderem das Löten erlernen kann, das zentral ist für die Entwicklung eigener, elektronischer Instrumente oder auch das musikalische Prinzip des Sampling.

DER SOUND SCHUH 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3


Theater Macht Schule
Wer: 7. Klasse der  Hector-Peterson-Schule
Wo: Berlin Kreuzberg

Im Rahmen des Projektes der Jugendkunstschule Friedrichshain Kreuzberg wurde zusammen mit den Jugendlichend er 8. Klassen ein performatives Aufführungskonzept erarbeitet. Die Klänge wurden in Workshops gemeinsam mit den Schüler:innen gesammelt und verarbeitet. Auch die Soundschuhe wurden gemeinsam konzipiert und gebaut. Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer  Aufführung vor Mitschüler*innen, Eltern und Lehrer*innen in der Hector-Peterson Schule präsentiert.

TRANSITSOUNDS @ KLANG DER DINGE

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/7

Was: Klangtreppe 
Was: Festival für experimentelle Musik und Objekttheater
Wo: Schaubude Berlin 
Wann: 05.-8.9.2019

Mit »Klang der Dinge« wird die Schaubude Berlin vom 5. bis 8. September 2019 zum Begegnungsort für experimentelle Musik und musikalisches Objekttheater. Das Festival feiert das Unbeständige, den Moment, die existenzielle Kleinigkeit. 
 

Musiker:innen und Theaterkünstler:innen zeigen Überschneidungen, Berührungspunkte und Unvorhergesehenes in ihrer Arbeit mit Objekten: singendes Gemüse, krachende Fundstücke, klingende Maschinen, selbstgebaute Instrumente und lautmalerische Gegenstände.Das SelbstgebauteMusik-Kollektiv wird Staftobjekte aus dem öffentlichen Raum wie Treppen, Mülleimer, Geländer und Werbetafeln ihre spezifischen Sounds entlocken und die Objekte im täglichen Nutzungsraum und mit Hilfe von Passanten hörbar machen.

DACHINSTRUMENT ZK/U // Güterverkehr

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/12

Was: Workshops für ein Dachinstrument für das Dach 
Wo: ZK/U Zentrum für Kunst und Urbanistik Berlin  
Wann: April-Oktober 2019 // Güterverkehr

Bei den Workshops im Rahmen des Güterverkehrs im ZK/U (jeden ersten Sonntag im Monat) soll im partizipativen Prozess der Prototyp eines Dachinstrumentes für das umgebaute ehemalige Güterbahnhofsgebäude entstehen. Dabei sollen in einzelnen thematischen Workshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten sowie Zielgruppen Ideen gesammelt, Instrumente entworfen und ein erster Prototyp entwickelt werden.

 

Die Idee

Das Instrument soll nicht nur ein künstlerisches Produkt sein, sondern auch identitätsstiftendes Element in der Nachbarschaft, das kollektiv bespielt werden kann und auf künstlerischen Wegen einen akustischen Bezugsraum schafft, der zum Beispiel durch stetig wiederkehrende Ereignisse (ähnlich Kirchenglocken oder Muezzinrufen) einen akustischen Bezugspunkt erzeugt. Die einzelnen Workshops sollen dabei die unterschiedlichen Ansprüche, Ideen, Probleme, Wünsche und konkreten Bauideen der einzelnen Zielgruppen wie Nachbarschaft, Kinder, Künstler und Anwohner darlegen und daraus ein Konzept entwickelt werden. Dabei sollen sieben Themenbereiche unter den Aspekten Sound, Design, Nutzbarkeit mit unterschiedlichen Interessensgruppen diskutiert werden.

WORKSHOP KIDSSPACE 36C3

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/9

Ort: Leipzig
Wer: Kinder auf dem Chaos Communication Congress
Wann: 27.-30.12.2019 

Selbstgebaute Musik goes Digital! 

Auf dem 36. Chaos Communication Kongress hat Manu mithilfe von Adroino, Makey Makey und einem sportlichen Drumcomputer aus den 90er Jahren Grafitklaviere gesampelt und Luftballonschlagzeuge gebaut. 

DIE GYMNASTIKBALLORGEL

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

Ort: Robert Blum Gymnasium, Berlin
Wer: SchülerInnen der Klasse 7 (Physik Kurs)
Auftraggeber: Robert Blum Gymnasium

Die Gymnastikballorgel Die Gymnastikballorgel ist ein Instrument, das von zahlreichen Personen gespielt werden muss und dazu ein hohen Ereignischarakter hat. Die Luftzufuhr wird über Pusten und Ballsitzen gesichert, während die jeweiligen Kanäle für die Pfeifen geöffnet werden müssen und die Veränderung der Tönhöhen über die Verschiebung der Rohrlängen geleistet wird. Stimmbare Pfeifen In Erweiterung des Abflussrohrfagotts werden 14 stimmbare Pfeifen gebraucht, mit jeweils einem beweglichen Element. Daraus werden einzelne Stimmgruppen gebildet, die von einer Personengruppe betätigt und von einem Gymnastikball angeblasen werden. Die schwingungserzeugenden Ballons, bzw. Mundstücke an den Rohren, werden in der entsprechenden Position und unter Spannung an den Rohren befestigt. Die Pfeifengruppen werden mit Lochband an je einem Balken befestigt

DEMOCRATIC SOUNDS - INSTALLATION
ERÖFFNUNG URBANIZE 2018

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/6

Ort: ZK/U Berlin 

Was: BEWEGUNG. MACHT. STADT. | Der Auftakt

Wann: 5.10.2018

Zur Auftaktveranstaltung des ersten urbanize! Festivals in Berlin verwandelte das Team von Selbstgebaute Musik die ehemalige Wärmehalle des ZK/U in eine große Musikinstallation. Passend zum Thema Stadtpolitik wurden die Tropfenmetronome, bestehend aus Gießkanne, Gartenschlauch und Kürbis, als demokratische Soundinstallation im Raum verteilt. Die Besucher*innen sollten die zarten Töne wahrnehmen, auf einander achten, andere ausreden lassen und den leisen Stimmen Raum geben. 

SGM & SPIELWAGEN e.V. 

Ort: Weberwiese und Boxhagener Platz
Auftraggeber: Spielwagen e.V.
Zeitraum: September- Oktober 2020

Gemeinsam mit dem Team von Spielwagen e.V. haben wir Experimente mit großen

und kleinen Ballontröten mit großen und kleinen Menschen gemacht. Diese fanden 3 Nachmittage an verschiedenen Orten im Friedrichshainer Südkiez statt. Entwickelt wurde eine Pumpstation aus verschiedenen HT-Rohrsteckverbindungen mit Luftmatratzenpumpen, Gartenschlauch und Luftballons. 

photo_2020-11-04 14.04.57
photo_2020-11-04 14.04.57

press to zoom
photo_2020-11-04 14.12.24
photo_2020-11-04 14.12.24

press to zoom
photo_2020-11-04 14.08.58
photo_2020-11-04 14.08.58

press to zoom
photo_2020-11-04 14.04.57
photo_2020-11-04 14.04.57

press to zoom
1/6

SCHLOSSFESTSPIELE SANSSCCOUSI
 

Was: Instrumentenbauworkshop

HT-Alphorn

Wo: Schlosspark Babelsberg/ Potsdam

Wann: 13. Juni 2020

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/7

Was ist fern und doch ganz nah? Das Echo! Denn die Schallwellen bringen es an unser Ohr und lassen es wieder in die Ferne schweifen! Ein Instrumentenbausworkshop mit anschließender Bespielung von Annegret Holjewilken & Andreas Frey am Alphorn.

Bauhausorchesterinstrumente 
100 Jahre Bauhaus Dessau

IMG_4838.JPG
IMG_4838.JPG

press to zoom
IMG_4862.JPG
IMG_4862.JPG

press to zoom
IMG_4972.JPG
IMG_4972.JPG

press to zoom
IMG_4838.JPG
IMG_4838.JPG

press to zoom
1/10

Was: Instrumente für die Bauhausorchesterkapelle
Wo: Bauhaus Dessau
Wann: 13. Juni 2019

Für den Jugenchor der Stadt Dessau bauten wir zum 100 Bauhaus Jubiläum die verschiedensten Instrumente und erstellten einen 

Die Bauhauskapelle
Revisited zum Download


>>>>

Bildschirmfoto 2021-11-19 um 11.43.55.png